SERIE: WAS NASCHT MAN EIGENTLICH IN…
DEN NIEDERLANDEN?

Nachdem wir schon genauer unter die Lupe genommen haben, was süßwarenmäßig so alles in Finnland los ist, schauen wir uns heute bei unserem direkten Nachbarn, den Niederlanden, um. Beinahe jeder dürfte schon einmal in dem direkt an Deutschlands Westen grenzenden Land gewesen sein – ob zum Einkaufen, Kurztrip oder Urlaub. Und was gibt es da zu naschen? Viel! Die Holländer mögen es süß. Doch ob auch was „ohne Tier“ dabei ist? Wir haben nachgeforscht…

Süße Niederlande

Sie sind etwa 8 Mal kleiner als Deutschland und haben nur etwa 17 Millionen Einwohner. Assoziationen aus der Klischee-Kiste: Nordsee, Schiffe, Kühe, Pommes, Holzschuhe, Windmühlen, Fahrräder, Tulpen, Campinganhänger. Doch die Niederlande haben noch weitaus mehr zu bieten, nämlich jede Menge nette, herzliche Niederländer*innen. Ob die Freundlichkeit unser Nachbar*innen vielleicht mit dem großen Süßigkeitenkonsum zusammenhängt? Zumindest Schokolade wird ja ein positiver Effekt auf die Ausschüttung von Glückshormonen nachgesagt. Doch wenn es danach geht, müssten wir Deutschen eigentlich die Nase vorn haben, konsumieren wir doch im Jahr rund 11,5 kg, die Niederländer dagegen nur 8,9 kg. Eine waghalsige Theorie: Es muss am niederländischen Klassiker Lakritz liegen! Denn: Hierin übertreffen uns unsere Nachbarn mit 2 kg jährlich um das zehnfache und sind sogar weltweit Spitzenreiter im Lakritzessen.

Niederländische Lakritz – „Drops“

Die mit Abstand beliebteste Süßigkeit der Niederländer*innen ist also das Lakritz. Holländische Lakritz haben sich international einen Namen gemacht und sind in den Niederlanden in etlichen Variationen erhältlich. Es wird unterschieden nach Härtegrad von weich bis hart und zwischen den Geschmacksrichtungen süß und salzig. Auch extra oder doppelt gesalzen sind im Angebot. Dann kann man noch wählen zwischen etlichen Formen und Größen, gefüllten Varianten und vielem mehr. Einige bekannte Marken sind Venco, Klene, Red Band, De Bron oder Oldtimers.

Pfefferminz – „Peppermuntjes“

Klassiker Nummer zwei aus den Niederlanden: Pfefferminzbonbons. Sehr beliebt und ebenfalls in etlichen Spielarten zu bekommen. Es gibt sie lose in Beuteln, in Rollen gepresst oder als weiche Pfefferminzkissen, in milden oder starken Ausführungen. Häufig bekommt man die Peppermuntjes auch in hübschen Geschenkdosen mit Bezug zur Region. Historisch wird es mit den berühmten Wilhelmina Pepermunts. Die weißen Pfefferminztaler der über 125 Jahre alten Marke ziert das Profil der damaligen Königin Wilhelmina. Die etwas jüngere Marke King Peppermunt hingegen steht vor allem auch für extra starke Pfefferminzbonbons. Zu weltweiter Bekanntheit haben es darüber hinaus die Kaubonbons von Mentos in der berühmten Rolle gebracht, die mittlerweile in vielen Abwandlungen erhältlich sind.

Schokolade

Schokolade erfreut sich auch in den Niederlanden größter Beliebtheit. Dabei findet man häufig durch das berühmte Schokoladen-Nachbarland Belgien beeinflusste Schokoladen. Doch natürlich haben die Niederlande auch ihre eigenen, bekannten Schokoladen, wie etwa die traditionsreichen Marken Droste und Verkade. Aber auch innovative Marken wie Tony’s Chocolonely, die auf Sortenvielfalt, Fair Trade und Großformat setzen, sind in dem kleinen Land an der Nordsee heimisch.
Neben gewöhnlichen Tafeln gibt es noch viele weitere Schokoladenprodukte aus den Niederlanden. Ein Klassiker etwa: Schokostreusel für das Frühstücksbrot. In etlichen Geschmacksvarianten, als Streusel, Flocken, aber auch als bunte Fruchtstreusel und Anissamen in Zuckerschicht erhältlich.

Backwaren

Auch süßes Gebäck ist in Holland sehr beliebt. Eine kleine Berühmtheit sind die Stroopwafels – zwei runde, harte Gebäckstücke mit einer Karamellfüllung, die so herrlich zwischen den Zähnen kleben bleibt. Auch Poffertjes oder Appelflappen (Apfeltaschen) findet man überall. Darüber hinaus gibt es sehr viele regionale Spezialitäten, die mit Stolz, handgefertigt und nach Omas geheimen Rezept in den lokalen Bäckereien verkauft werden. Beispiele hierfür sind der Bosche Bol aus der Stadt s’Hertogenbosch, eine Kalorienbombe aus Brandteig, Sahne und Zartbitterschokolade oder der Zeeuwse Bolus, die Zeeländische Antwort auf die Zimtschnecke.

Veganes

Wer nun denkt, als Veganer hat man in den Niederlanden sicher eine große Auswahl – bei der Menge an Süßkram wird schon was für mich dabei sein – der sollte genau hinschauen. Leider scheint der vegane Trend mit ein wenig Verzögerung in unserem Nachbarland angekommen zu sein. Zwar findet man vielerorts in Restaurants und Co. vegetarische und vegane Alternativen schon standardmäßig auf der Karte. Aber bei industriell gefertigten Süßwaren dominiert eindeutig die „Standardausgabe“. Dabei muss man vor allem auf die kleine Falle Gelatine achten: Wer hätte gedacht, dass sie sich in nahezu jedem Pfefferminzbonbon (außer Mentos) und Lakritz versteckt? Alternativen bietet z. B. der Süßwarenhersteller Candy Tree. Alle Produkte sind bio, vegan oder zumindest vegetarisch, ohne Farbstoffe, möglichst allergenfrei und mit Süßungsalternativen.

Quellen:
https://www.handelszeitung.ch/konjunktur/diesen-laendern-ist-die-lust-auf-schokolade-am-groessten-1020282
https://de.wikipedia.org/wiki/Lakritz#cite_note-witt-5

Titelbild: © istock, FamVeld

VERWANDTE ARTIKEL

SERIE: WAS NASCHT MAN EIGENTLICH IN… FINNLAND?

Wir schauen über den Tellerrand. Süßigkeitenmäßig und serienmäßig. Was ist in anderen Ländern so alles Süßes los und was sind die landestypischen Spezialitäten? Und was uns natürlich brennend interessiert: Gibt …

SERIE: WAS NASCHT MAN EIGENTLICH IN… FINNLAND? Read More »

Scroll to Top