Guter Vorsatz: Tierrechtsvereinigung beitreten

iChoc hofft, ihr seid alle gut ins neue Jahr gestartet und wünscht euch für 2019 besonders viel Glück und Gesundheit. Glück, Gesundheit und ein gewaltfreies Leben – das sollte neben uns Menschen auch allen Tieren zustehen. Ein Blick in unsere turbulente Welt zeigt allerdings schnell, dass wir davon leider noch weit entfernt sind. Ein Grund dafür, sich zu Beginn des neuen Jahres einmal genauer mit dem Thema Tierrechtsvereinigungen auseinanderzusetzen. Ein Beitritt ist ein guter Vorsatz, der sich sofort umsetzen lässt und vieles bewirken kann.

Was ist eine Tierrechtsorganisation?

Um die Arbeit von Tierrechtsvereinigungen zu verstehen, muss man ganz deutlich zwischen den Begriffen Tierschutz und -recht unterscheiden. Beim Thema Schutz geht es um die artgerechte, verbesserungswürdige Haltung von Haus- und Nutztieren. Das Ziel ist hier, unnötiges Leiden von Tieren zu vermeiden.
Bei der aus der Ethik stammenden Idee des Tierrechts geht es einen deutlichen Schritt weiter. Tiere sollen grundsätzlich und in jeglicher Art von ihrer Funktion als Rohstoff für den Menschen befreit werden. Dazu werden ihnen dem Menschen gleiche Rechte zugesprochen – es wird also keine Unterscheidung mehr zwischen Menschen und Tieren getroffen. Viele Veganer*innen fühlen sich dem Thema Tierrecht eher verbunden als dem reinen Tierschutz, verzichten sie doch bereits durch ihre Ernährungs- und Lebensweise auf sämtliche tierische Produkte und setzten dadurch ein deutliches Zeichen zur Stärkung der Tierrechte.

Eine Gruppe von Menschen, die sich auf Grundlage ihren gemeinsamen Ideen für die Verbesserung der Tierrechte zusammengeschlossen hat, ist demnach eine Tierrechtsorganisation oder -vereinigung. Es gibt viele Bündnisse von Aktivisten, teilweise weltweit vernetzt, teilweise ganz lokal in der Region. Bevor wir euch die bedeutendsten Organisationen in Deutschland kurz vorstellen, kommt bei euch sicherlich direkt die Frage auf:

Und wie kann ich helfen? 

Grundsätzlich kann jeder ganz schnell und einfach mit wenigen Mausklicken eine Tierrechtsorganisation unterstützen. Es gibt es zwei Hauptmöglichkeiten, zu helfen. Zum einen sind die Organisationen vollständig auf Spenden angewiesen, da sie keine anderen Fördermittel erhalten. Man kann in der Regel wählen, ob man der Vereinigung als Mitglied beitreten und dadurch einen regelmäßigen Beitrag leisten möchte, oder ob man als Nicht-Mitglied ganz individuell spenden möchte. Das Geld benötigen die Gruppen, um eine Vielzahl an Tätigkeitsfeldern zu finanzieren: Aufklärungsarbeit, Kampagnen, Recherchen, Demonstrationen uvm.
Zum anderen kann man aber auch selber in der Vereinigung aktiv werden, indem man sich als Helfer bei allerlei Aktionen betätigt: Infostände betreuen, Infomaterial verteilen, Veranstaltungen begleiten, Onlineaktivismus betreiben (z. B.  wichtige Beiträge teilen und liken) usw.
Sowohl zum Thema Spenden als auch zu den unterschiedlichen Möglichkeiten, selbst aktiv zu werden, finden sich auf den Internetseiten der verschiedenen Vereinigungen reichlich Infomaterial. Schaut doch einfach mal durch unsere Liste und vielleicht ist schon eine interessante Gruppe für euch dabei.

Übersicht der größten Tierrechtsorganisationen in Deutschland 

Animal Equality

Die 2006 im spanischen Madrid gegründete Tierrechtsorganisation ist mittlerweile auch in Deutschland, Großbritannien, Indien, Italien, Mexiko, Venezuela und den USA vertreten. Neben der Abschaffung jeglicher Tiernutzung durch den Menschen setzt sich Animal Equality stark für die vegane Ernährung ein. Der gemeinnützige Verein Animal Equality Germany e.V. wurde in Stuttgart gegründet und verfügt auch über eine Zweigstelle in Berlin.

Zur Website von Animal Equality Deutschand

Animal Rights Watch

Der Verein Animal Rights Watch e. V. (ARIWA) ist ein in Deutschland aktiver Verein, der gleiche Rechte für alle Tiere, so auch Menschen, fordert. Der Sitz des 2004 noch unter dem Namen „die Tierfreunde e. V.“ gegründeten Vereins ist Siegen. Die Arbeit von Animal Rights Watch ist deutschlandweit in sogenannten Ortsgruppen organisiert. Ein Schwerpunkt der Vereinigung ist das Thema Aufklärung.

Zur Website von Animal Rights Watch

PETA 

Die Organisation „People for the Ethical Treatment of Animals“, kurz PETA, ist die weltgrößte Tierrechtsvereinigung mit nach eigenen Angaben 5 Millionen Unterstützern. Die Organisation wurde 1980 von der noch heutigen Präsidentin Ingrid Newkirk gegründet und hat ihren Sitz in Norfolk im US-Bundesstaat Virginia. Das Netzwerk der Vereinigung verfügt über Mitglieder in vielen Ländern Europas, Nordamerikas und Asiens. Das Tätigkeitsfeld der Organisation ist groß und die Aktivisten kämpfen z. B. gegen Massentierhaltung und Tierversuche. Bekannt wurde die Organisation auch durch ihre medienwirksamen, z. T. sehr provokanten Kampagnen.
Ein Ableger für jüngere Menschen von etwa 13 – 25 Jahren ist die Jugendorganisation PETA 2.

Zur Website von PETA Deutschland
Zur Website von PETA 2 Deutschland

Vier Pfoten

Die Tierrechtsorganisation Vier Pfoten wurde 1988 in Wien gegründet und ist mittlerweile in vielen Ländern der Erde, so auch Deutschland, tätig. Neben Tierrechtsthemen, wie dem Verbot von Pelztierhaltung, vertritt die Vereinigung auch einige Bereiche, die eher dem Tierschutz zugeordnet werden können, z. B. bessere Haltungsbedingungen für Nutztiere oder auch Artenschutzprogramme, z. B. von Orang-Utans.

Zur Website von Vier Pfoten Deutschland

Sea Shepherd

Ganz dem Schutz der Meerestiere hat sich die Organisation Sea Shepherd verschrieben. Vor allem gegen Walfang und Robbenjagt setzt sich die weltweite Vereinigung aktiv ein. Aber auch die ausbeutende Fischerei ist ein Tätigkeitsschwerpunkt. Die 1977 von Paul Watson gegründete Organisation steht häufig aufgrund ihrer radikalen und gefährlichen Operationen auf hoher See im Fokus der Öffentlichkeit. Daneben sind die Mitglieder vor allem auch im Bereich Aufklärung tätig und werden z. B. auch gegen die Plastikverschmutzung in den Meeren aktiv.

Zur Website von Sea Shepherd Deutschland

Titelbild: © Erdlingshof (www.erdlingshof.de)