Ratgeber – Vegan Naschen an Ostern

Ostern ohne Ostereier – geht das? Wenn man vegan lebt, ist es klar, dass man auch zu Ostern nicht einfach mal ein Auge zudrücken kann und will. Doch das muss man auch nicht wirklich, denn längst haben vegane Alternativen für die beliebten Osternaschereien im Handel Einzug gehalten. Darunter natürlich vor allem Schokoladiges. Die Auswahl ist riesig und wer nicht zufälligerweise einen veganen Supermarkt oder zumindest einen gut sortierten Bio-Händler um die Ecke hat, findet im Netz zahlreiche vegane Onlineshops mit österlicher Sonderstrecke. Wir liefern euch heute ein paar Produkttipps, um die besten veganen Osternester der Welt zu befüllen!

Was ist mit dem Schoko-Osterhasen?

Dieses possierliche Tierchen darf natürlich in keinem Osternest fehlen. Als Veganer denkt man dabei natürlich zuerst an Zartbitter. Aber es darf dank verschiedener Milchersatzstoffe auch durchaus zum „Vollmilch-“ oder Weißen Hasen gegriffen werden. Ein guter Milchersatz ist beispielsweise die sogenannter Reismich (Reisdrinkpulver), die auch iChoc für seine Schokoladen verwendet,

Ostereier? Geht das?

Das „echte“ Osterei in einer veganen Variante mit Eiersatzstoff konnten wir nirgends entdecken. Zum Glück – wie würde das schmecken? Aber seine große Konkurrenz, das Schokoladenosterei, gibt es in allen erdenklichen veganen Spielarten. Ob groß oder klein, ob gefüllt oder als Hohlfigur – die Auswahl ist groß! Zudem gibt es Varianten mit zusätzlichen Geschmacksrichtungen, etwa die Schokoeier von Moo Free in den Geschmacksrichtungen „Honig“ Toffee Crunchy und Cheeky Orange. Auch eine zuckerfreie Variante des Ostereis ist auf dem Markt (Hohlfigur von Plamil). Gefüllte Eier gibt es beispielsweise mit Nougat. Eine tolle Alternative für Haselnussallergiker: Das Mandelnougatei von Lubs. Wer dem bemalten Osterei schließlich doch noch ein wenig hinterher trauert, der sollte einmal die Bunten Nascheier von Rosmarin Bioback probieren. Die Eier bestehen aus Marzipan und sind mit unterschiedlichen, natürlichen Farben überzogen.

Pralinen, Osternester und besondere Naschereien

Wer es eine Spur feiner mag, der verschenkt und nascht zu Ostern auch gerne Pralinen. Da diese nicht unbedingt als Ei oder Hase daherkommen müssen, darf auch an Ostern mal zu klassischen Schönheiten gegriffen werden. Unser Tipp: Die köstlichen Pralinen von Das Bernsteinzimmer.

Auch zum Verschenken und Verstecken für die Kleinen gibt es allerlei vegane Naschereien. So stellt beispielsweise briefkeks.de liebevolle Osternester zusammen, die gut gefüllt sind! Hier gibt es auch noch das gute alte Osterei aus Pappkarton mit den nostalgischen Bildern, das wahlweise auch mit Karten und persönlichen Ostergrüßen individualisiert werden kann. Wem das zuviel des Guten ist, der kann zwischen verschiedenen Schokofiguren (z. B. Zero Zebra Spring Fever von Marthomi) und Riegeln (Easter Bunny Rice Crackle von Sweet William oder Bunny Bar von Plamil) für Kinder wählen.

Die Firma Zotter hat viele vegane Osterprodukte im Programm, worunter sich auch kleine Kuriositäten finden. So sind das Mi Xing Ei Lee und der Mi Xing Hase aufwendig verzierte Kunstwerke aus veganer weißer Schokolade, die mit ungewöhnlichen Zutaten wie Moos- und Gojibeeren oder Rosenblättern dekoriert wurden.

Wirklich handgemacht und superniedlich sind die wahlweise weißen oder rosafarbenen Osterhasen der veganen Meisterkonditorei veganes-naschen.de. Die Mürbeteighäschen sind mit Marmelade bestrichen und mit Fondant überzogen und verziert.

Drei Tipps für vegane Shops, in denen ihr eine große Auswahl toller veganer Osternascherein findet:

veggiesweets.de
kokku-online.de

Titelbild © istock, Maya23K